Milliarden-Kronen-Deal bringt Orifarm an Dänemarks Spitze

Orifarms Deal mit Takeda, einem globalen Biopharmaunternehmen mit Hauptsitz in Japan, ist unter Dach und Fach. Damit wird Orifarm zu Dänemarks größtem Arzneimittellieferanten, gemessen an der Zahl der an Apotheken verkauften Packungen. Der Deal umfasst zwei Fabriken, 600 Mitarbeiter sowie mehr als 110 Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel, die im Rahmen einer der größten F&Ü-Transaktionen in Dänemark seit Jahren den Eigentümer wechseln. Damit gelangen bekannte Marken in dänische Hand, was noch weitere Arbeitsplätze in Dänemark schafft und neue geschäftliche Möglichkeiten für Orifarm entstehen lässt. Und all das, während Orifarm erneut Rekordergebnisse bekanntgibt.

Die Transaktion zwischen Takeda und Orifarm im Wert von 4,6 Milliarden DKK wurde erstmals am 23. April 2020 angekündigt. Damals stand die behördliche Freigabe noch aus, die nunmehr erteilt wurde.

Orifarm ist bereits Europas größter Parallelimporteur von Pharmazeutika. Durch die Übernahme werden die Produktion und der Verkauf von OTC-Produkten und rezeptpflichtigen Generika verdreifacht. Damit wird Orifarm zu Dänemarks größtem Produzenten von frei verkäuflichen Arzneimitteln und zum größten dänischen Arzneimittellieferanten, gemessen an der Zahl der an Apotheken verkauften Packungen.

„Der Deal hat für uns transformativen Charakter. Wir gewinnen dadurch an Stabilität und erhöhen die Kontrolle über Produktionslinien“, sagt CEO Erik Sandberg, der sich darauf freut, die 600 neuen Kollegen nach Ostern begrüßen zu können.

Bekannte Marken in dänischer Hand

Zu den 110 Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln, die Orifarm übernimmt, zählen viele bekannte Marken wie Kodimagnyl, Pamol und Zymelin.

„Kodimagnyl und Pamol waren ursprünglich dänische Marken. Nun kehren sie nach Hause zurück und wenn wir sie in Apotheken und anderswo kaufen, wissen wir, dass diese Marken wieder dazu beitragen, dass Arbeitsplätze in Dänemark geschaffen werden und die Steuereinnahmen nach oben gehen. Das ist gut zu wissen“, so Erik Sandberg.

150 neue Arbeitsplätze in Dänemark

Die Akquisition umfasst zwei hochmoderne Fabriken, eine in Łyszkowice, Polen, und eine in Hobro, mit 600 Mitarbeitern. Und es werden weitere Mitarbeiter benötigt.

„Wir übernehmen Mitarbeiter in der Produktion und im Vertrieb. Allerdings, fehlt es uns in allen Support-Positionen, die nicht Teil der Übernahme sind, an Personal. Allein dadurch entstehen 150 neue Arbeitsplätze“ sagt Erik Sandberg. Personalbeschaffung und -einstellung laufen auf Hochtouren; die Hauptniederlassung in Odense wird um 14.000 m2 vergrößert und eine neue Niederlassung wurde in Søborg, nördlich von Kopenhagen, eröffnet.

Historischer Deal für Orifarm

Für Orifarms Gründer, Eigentümer und Vorstandsvorsitzenden Hans Bøgh-Sørensen hat der Deal historische Ausmaße.

„Wir sichern Orifarm für die Zukunft ab, zementieren unsere starke Position auf dem nordischen Markt und expandieren gleichzeitig umfassend auf den nordeuropäischen Märkten für Generika. Insbesondere von Polen, das für uns ein neuer Markt ist, erwarten wir viel“, sagt Hans Bøgh-Sørensen.

Nach dem abgeschlossenen Deal mit Takeda beschäftigt Orifarm nunmehr knapp 1.900 Mitarbeiter, davon ungefähr 450 in der Hauptniederlassung in Odense.

Bestes Ergebnis

Die guten Ergebnisse von Orifarm im Verlauf der letzten Jahre haben das Unternehmen in die Position versetzt, diese große Akquisition zu tätigen. Der abgeschlossene Deal fällt mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2020 von Orifarm zusammen. Die Ergebnisse sind die besten in der Geschichte des Unternehmens.

Die Einnahmen sind auf 1.115 Millionen Euro angestiegen – das sind 14 % mehr als im Jahr 2019. Der Gewinn vor Steuern, ausgenommen Akquisitionskosten, ist auf 51,4 Millionen Euro und damit um 12 % gestiegen.

„2019 haben wir die besten Ergebnisse in der 25-jährigen Geschichte des Unternehmens abgeliefert. Nun ist es uns gelungen, dieses Ergebnis in einem sehr schwierigen, von COVID-19 geprägten Jahr, noch einmal zu verbessern. Das liegt an den enormen Anstrengungen all unserer Mitarbeiter. Und diese Anstrengungen versetzten das Unternehmen in die Lage, kontinuierlich zu wachsen“, so Erik Sandberg.