News & Presse

Neuigkeiten von Orifarm & vom Arzneimittel-Importmarkt

Was gibt es Neues bei Orifarm? Was passiert im Importmarkt für Arzneimittel? 

Erfahren Sie auf dieser Seite alles über die neuesten Ereignisse bei Orifarm, die wesentlichsten Entwicklungen und aktuelle Aktionen.

Neuigkeiten

06.12.2022

Orifarm unterstützt 100ProLesen

Unser Beitrag zu einer guten Informationspolitik

Unser Beitrag zu einer guten Informationspolitik

Orifarm ist Zeitungspate und damit Teil der Initiative 100ProLesen, die sich die Förderung der eigenen Meinungsbildung von Kindern und Jugendlichen auf die Fahne geschrieben hat. Im Rahmen dieser Zeitungspatenschaft stellen wir dem Berufskolleg des Zweckverbandes der Berufsbildenden Schulen Opladen, Leverkusen ein Tageszeitungs-Abonnement für das Schuljahr 2022/2023 zur Verfügung. 

Warum sind wir dabei? „In unserer schnelllebigen Online- und Kommunikationslandschaft ist die Tageszeitung als Informationsmedium nicht wegzudenken. Denn sie eröffnet Zugang zu einer vielseitigen Themenwelt mit sorgfältig recherchierten Inhalten sowie verlässlicher Quellenangabe“, sagt Andrej Maibaum, Abteilungsleiter People & Culture Orifarm GmbH.

05.07.2022

Orifarm breaks growth records again

Major acquisition and organic growth drive strongest ever performance

Major acquisition and organic growth drive strongest ever performance

Danish healthcare company, Orifarm, can celebrate an excellent result for 2021. Continued success in the parallel imports business and the EUR 615 million acquisition of 110 healthcare brands from Japanese Takeda, including the Danish brands Pamol and Kodimagnyl, have driven up operating profits by close to 40%.

For the family-owned pharmaceutical company, 2021 was the sixth consecutive year of top-line growth. Turnover rose 27% to DKK 10,54 billion (EUR 1,417 billion). Operating profit reached DKK 412.8 million (EUR 55.5 mill.) – 39% up on the previous financial year, despite the impact of DKK 183 million (EUR 25 million) in non-recurring costs due to the Takeda integration.

A year of challenges

CEO Erik Sandberg calls the results especially impressive for a year characterised by sourcing and supply chain constraints and increased price competition:

“It is amazing that, regardless of a major commercial Takeda product introduction last year involving many European countries, we delivered our best performance ever in our parallel import business. I am very proud of the effort of our 2,200 employees.”

The 2021 annual report also includes nine months with former Takeda brands since Odense-based Orifarm acquired 110 Takeda healthcare brands, including generics, vitamins and minerals by April 1, 2021.

Better access to healthcare

According to Erik Sandberg, the more diverse product range gives the company a robustness and resilience that makes it better positioned to achieve its ambition – to make affordable, high-quality healthcare as widely accessible as possible.

“Our one-stop-shop, with more than 5,000 pharmaceuticals, vitamins and minerals on our shelves, represents a strong combined offering to our customers, including pharmacies, consumers, hospitals and wholesalers. The Takeda integration has taken us to a new level of opportunities and is the latest chapter in Orifarm’s 27-year growth journey,” he says.

In 2022, Orifarm expects revenue growth of 5% to 10% and operating profit growth in the 10% to 20% range, as the full effect of the newly acquired product portfolio kicks in.

 

Further information is available from Communication Consultant, Trine Nielsen: geavr@bevsnez.pbz.

Orifarm Group is one of the largest Danish pharmaceutical companies with 2,200 employees in 13 countries and with an annual turnover of more than DKK 10 billion. Orifarm Group, headquartered in Odense, is Europe's largest parallel importer of pharmaceuticals and Denmark's largest supplier of pharmaceuticals. Every fifth product sold in Danish pharmacies comes from Orifarm. The company's purpose is to provide as many people as possible with access to cheaper quality medicine.

 

Key ratio - Orifarm Group (in million Euro)

 

2021

2020

2019

2018

2017

Revenue

1.417,1

1.115,5

981,6

832,9

796,9

Gross profit/loss

183,6

120,4

116,5

96,7

85,3

Non-recurring costs

-24,6

-14,2

-0,7

-1,1

0,0

Operating profit/loss

55,5

39,9

47,4

38,1

33,8

Net financials

-18,2

-2,7

-2,0

-3,2

-5,1

Profit/loss for the year

28,7

25,5

34,7

26,5

21,9

08.03.2022

Europäische Arzneimittelspende für die Ukraine

Zahlreiche Pharmaunternehmen aus 23 europäischen Ländern spenden über das große dänische Pharmaunternehmen Orifarm medizinische Hilfsgüter für die bedürftige Bevölkerung der Ukraine.

Zahlreiche Pharmaunternehmen aus 23 europäischen Ländern spenden über das große dänische Pharmaunternehmen Orifarm medizinische Hilfsgüter für die bedürftige Bevölkerung der Ukraine.

Organisiert wird dies über die gemeinnützige Organisation Affordable Medicines Europe mit Sitz in Brüssel. Die medizinische Hilfe, die viele verschiedene Produkte umfasst, reicht von Insulin über Morphium bis hin zu rezeptfreien Schmerzmitteln.

Der Geschäftsführer von Affordable Medicines Europe, Kasper Ernest, ist sehr zufrieden mit der großen Unterstützung der 100 Mitgliedsunternehmen bei der Spende von Medikamenten für die Ukraine.

"Wir spüren eine große Unterstützung unter den Unternehmen für diese wichtige, humanitäre Aktion, und wir können bereits jetzt eine breite Palette von medizinischen Produkten liefern. Wir stehen mit den ukrainischen Gesundheitsbehörden in Kontakt, um ihren Bedarf zu erfragen, und der Bürgermeister von Danzig hat dafür gesorgt, dass eine Reihe polnischer Lastwagen Medikamente vom tschechischen Orifarm-Standort bei Prag in die Ukraine bringen werden", sagt Kasper Ernest.

Er fügt hinzu, dass die Europäische Kommission auch genehmigt hat, dass Affordable Medicines Europe die Möglichkeit haben wird, Medikamente von Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich über die Tschechische Republik in die Ukraine zu schicken.

Orifarm mit Sitz in Odense, Dänemark, wird alle Medikamente von den Mitgliedsunternehmen der Organisation erhalten, und der CEO von Orifarm, Erik Sandberg, freut sich, dass der tschechische Standort des Unternehmens in der Lage sein wird, die vielen Produkte schnell zu erhalten und zu verteilen.

"Es gibt einen großen Bedarf an Medikamenten in der Ukraine, und es ist wichtig, zu helfen, wenn man die Möglichkeit dazu hat. Wir verfügen über ein sehr effizientes Logistikzentrum in der Tschechischen Republik, in dem das Management und die Mitarbeiter sofort die Aufgabe übernommen haben, die große Menge an Medikamenten entgegenzunehmen, die bald von vielen Unternehmen aus ganz Europa eintreffen wird. Von dort aus werden sie so schnell wie möglich in die Ukraine transportier. Darüber hinaus wird Orifarm selbst eine große Anzahl von Produkten an die ukrainische Bevölkerung spenden", sagt Erik Sandberg.

06.12.2022

Aktion Teilkraft 2021: Die Gewinner stehen fest

Orifarm spendet 15.000 Euro für den guten Zweck

Orifarm spendet 15.000 Euro für den guten Zweck

Leverkusen, August 2021. Bereits zum achten Mal in Folge kürt Orifarm drei gemeinnützige Organisationen als Gewinner der „Aktion Teilkraft“ und spendet 15.000 Euro für den guten Zweck.

Auch in diesem Jahr ging die Charity-Initiative „Aktion Teilkraft“ in eine neue Runde, um eingetragene Vereine mit medizinisch-sozialem Hintergrund zu unterstützen, die sich mit Herzblut für Kinder und Ältere, Kranke oder Menschen mit Behinderung einsetzen. Wie auch in den Vorjahren, hatten Apotheken und Großhandelspartner die Möglichkeit, Teilnehmer für die Aktion vorzuschlagen. Mittlerweile ist der Auswahlprozess abgeschlossen und die Gewinner der Förderpreise stehen fest:

  • 7.500 € gehen an den „Horizonte Göttingen e.V.“, der getreu dem Motto „Gemeinsam ist man weniger allein“ brustkrebskranken Frauen und deren Familien zur Seite steht.
  • 5.000 € gehen an den „Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut e.V.", der es sich seit der Gründung 1994 zur Aufgabe gemacht hat, Familien mit an Krebs erkrankten Kindern zu unterstützen.
  • 2.500 € gehen an den „Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e. V.", der seit über 30 Jahren krebskranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Angehörige ab dem Tag der Diagnosestellung, während der Intensivtherapie und Nachsorge betreut.

Weitere Informationen zur „Aktion Teilkraft“ und den Gewinnern der Vorjahre finden Interessierte unter: www.orifarm.de/aktion-teilkraft.

03.08.2021

Spende anlässlich des Hochwassers in Leverkusen

Finanzielle Hilfe für Betroffene

Finanzielle Hilfe für Betroffene

Leverkusen, den 03.08.2021  Die Geschehnisse rund um die Flutkatastrophe in Teilen Nordrhein-Westfalens sowie Rheinland-Pfalz haben weit über die Ländergrenzen hinaus große Betroffenheit und Anteilnahme ausgelöst. Die Bilder aus den betroffenen Gebieten, die zu beklagenden Verluste sowie die immensen Sachschäden werden und dürfen nicht vergessen werden.

Unser deutscher Orifarm-Standort in Leverkusen ist in manchen Stadtteilen ebenfalls stark verwüstet worden und auch unter unseren Mitarbeiter:innen finden sich vom Hochwasser persönlich Betroffene.

Orifarm hat daher der Initiative der Bürgerstiftung in Leverkusen eine Geldspende in Höhe von 2.500,- € zur Verfügung gestellt, um den Hochwasseropfern unter dem Motto „Leverkusen hilft“ ein wenig unter die Arme zu greifen.

Wir wünschen allen Beteiligten weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen.

31.03.2021

Billion kroner deal returns Kodimagnyl into Danish hands

In future, when you buy Kodimagnyl, Pamol, or Zymelin from your local pharmacy, these products will be brought to market by the Danish-owned Orifarm.

In future, when you buy Kodimagnyl, Pamol, or Zymelin from your local pharmacy, these products will be brought to market by the Danish-owned Orifarm. This is the result of one of the largest M&A transactions this year between Orifarm and Takeda, a global biopharma headquartered in Japan,  and today the deal is finally closed with the approval from the Danish Competition Authorities. With this, Orifarm becomes Denmark’s biggest supplier of medicines measured by the number of packages sold to pharmacies.

“Originally, Kodimagnyl and Pamol were Danish-owned brands. Now they are coming home again, and when we buy them at the pharmacy and elsewhere, we know that these brands contribute to the creation of Danish jobs and tax revenue once again. I think that’s nice to know,” says Erik Sandberg.

Orifarm acquires 110 medicines and supplements from Takeda.

150 new jobs in Denmark

The many new jobs are created right away. The purchase includes two very modern factories. One in Łyszkowice in Poland and one in Hobro including 600 employees, and more are needed.

“We’re taking on production and sales employees. However, we lack personnel in all support positions that are not part of the acquisition. That in itself creates 150 new jobs,” says Erik Sandberg. Recruitment and employment are in full swing, just as the head office in Odense is being expanded by 14,000 m2, and a new office in Søborg north of Copenhagen has been opened as well.

Orifarm is already Europe’s largest parallel importer of pharmaceuticals. The acquisition triples production and sales of over-the-counter and prescription generics. With this, Orifarm becomes Denmark’s biggest producer of over-the-counter medicines, as well as the biggest Danish supplier of medicines measured by the number of packages sold to pharmacies.

Historic deal for Orifarm

For Orifarm’s founder, owner and chairman, Hans Bøgh-Sørensen, the deal is historic.

“We future-proof Orifarm, cement our strong position in the Nordic market while expanding significantly in the northern European markets for generics. We expect a lot from Poland in particular, which is a new market for us,” says Hans Bøgh-Sørensen.

Following the acquisition from Takeda, Orifarm now employs about 1,900 people, of whom roughly 450 are based at the head office in Odense.

Best results

Orifarm’s good results over the past several years have equipped the company for the big purchase. The completed deal coincides with the publishing of Orifarm’s 2020 accounts. The results are the best in the company’s history.

For further information, please contact: CEO Erik Sandberg tel. +45 2265 0121

 

31.03.2021

Milliarden-Kronen-Deal bringt Orifarm an Dänemarks Spitze

Orifarms Deal mit Takeda, einem globalen Biopharmaunternehmen mit Hauptsitz in Japan, ist unter Dach und Fach.

Orifarms Deal mit Takeda, einem globalen Biopharmaunternehmen mit Hauptsitz in Japan, ist unter Dach und Fach. Damit wird Orifarm zu Dänemarks größtem Arzneimittellieferanten, gemessen an der Zahl der an Apotheken verkauften Packungen. Der Deal umfasst zwei Fabriken, 600 Mitarbeiter sowie mehr als 110 Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel, die im Rahmen einer der größten F&Ü-Transaktionen in Dänemark seit Jahren den Eigentümer wechseln. Damit gelangen bekannte Marken in dänische Hand, was noch weitere Arbeitsplätze in Dänemark schafft und neue geschäftliche Möglichkeiten für Orifarm entstehen lässt. Und all das, während Orifarm erneut Rekordergebnisse bekanntgibt.

Die Transaktion zwischen Takeda und Orifarm im Wert von 4,6 Milliarden DKK wurde erstmals am 23. April 2020 angekündigt. Damals stand die behördliche Freigabe noch aus, die nunmehr erteilt wurde.

Orifarm ist bereits Europas größter Parallelimporteur von Pharmazeutika. Durch die Übernahme werden die Produktion und der Verkauf von OTC-Produkten und rezeptpflichtigen Generika verdreifacht. Damit wird Orifarm zu Dänemarks größtem Produzenten von frei verkäuflichen Arzneimitteln und zum größten dänischen Arzneimittellieferanten, gemessen an der Zahl der an Apotheken verkauften Packungen.

„Der Deal hat für uns transformativen Charakter. Wir gewinnen dadurch an Stabilität und erhöhen die Kontrolle über Produktionslinien“, sagt CEO Erik Sandberg, der sich darauf freut, die 600 neuen Kollegen nach Ostern begrüßen zu können.

Bekannte Marken in dänischer Hand

Zu den 110 Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln, die Orifarm übernimmt, zählen viele bekannte Marken wie Kodimagnyl, Pamol und Zymelin.

„Kodimagnyl und Pamol waren ursprünglich dänische Marken. Nun kehren sie nach Hause zurück und wenn wir sie in Apotheken und anderswo kaufen, wissen wir, dass diese Marken wieder dazu beitragen, dass Arbeitsplätze in Dänemark geschaffen werden und die Steuereinnahmen nach oben gehen. Das ist gut zu wissen“, so Erik Sandberg.

150 neue Arbeitsplätze in Dänemark

Die Akquisition umfasst zwei hochmoderne Fabriken, eine in Łyszkowice, Polen, und eine in Hobro, mit 600 Mitarbeitern. Und es werden weitere Mitarbeiter benötigt.

„Wir übernehmen Mitarbeiter in der Produktion und im Vertrieb. Allerdings, fehlt es uns in allen Support-Positionen, die nicht Teil der Übernahme sind, an Personal. Allein dadurch entstehen 150 neue Arbeitsplätze“ sagt Erik Sandberg. Personalbeschaffung und -einstellung laufen auf Hochtouren; die Hauptniederlassung in Odense wird um 14.000 m2 vergrößert und eine neue Niederlassung wurde in Søborg, nördlich von Kopenhagen, eröffnet.

Historischer Deal für Orifarm

Für Orifarms Gründer, Eigentümer und Vorstandsvorsitzenden Hans Bøgh-Sørensen hat der Deal historische Ausmaße.

„Wir sichern Orifarm für die Zukunft ab, zementieren unsere starke Position auf dem nordischen Markt und expandieren gleichzeitig umfassend auf den nordeuropäischen Märkten für Generika. Insbesondere von Polen, das für uns ein neuer Markt ist, erwarten wir viel“, sagt Hans Bøgh-Sørensen.

Nach dem abgeschlossenen Deal mit Takeda beschäftigt Orifarm nunmehr knapp 1.900 Mitarbeiter, davon ungefähr 450 in der Hauptniederlassung in Odense.

Bestes Ergebnis

Die guten Ergebnisse von Orifarm im Verlauf der letzten Jahre haben das Unternehmen in die Position versetzt, diese große Akquisition zu tätigen. Der abgeschlossene Deal fällt mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2020 von Orifarm zusammen. Die Ergebnisse sind die besten in der Geschichte des Unternehmens.

Die Einnahmen sind auf 1.115 Millionen Euro angestiegen – das sind 14 % mehr als im Jahr 2019. Der Gewinn vor Steuern, ausgenommen Akquisitionskosten, ist auf 51,4 Millionen Euro und damit um 12 % gestiegen.

„2019 haben wir die besten Ergebnisse in der 25-jährigen Geschichte des Unternehmens abgeliefert. Nun ist es uns gelungen, dieses Ergebnis in einem sehr schwierigen, von COVID-19 geprägten Jahr, noch einmal zu verbessern. Das liegt an den enormen Anstrengungen all unserer Mitarbeiter. Und diese Anstrengungen versetzten das Unternehmen in die Lage, kontinuierlich zu wachsen“, so Erik Sandberg.

31.03.2021

Orifarm Group A/S erzielt im fünften Jahr in Folge Rekordergebnisse

Mit einem Umsatz von über 1 Milliarde Euro blickt das in Odense ansässige Pharmaunternehmen Orifarm auf 2020 als ein weiteres Rekordjahr zurück.

Mit einem Umsatz von über 1 Milliarde Euro blickt das in Odense ansässige Pharmaunternehmen Orifarm auf 2020 als ein weiteres Rekordjahr zurück. Weitere Meilensteine des Jahres waren das 25-jährige Jubiläum des Unternehmens und die größte Übernahme in der  Unternehmensgeschichte. Der Umsatz ist im Vergleich zu 2019 um 14 % gestiegen und der Gewinn vor Steuern, ausgenommen einmaliger Effekte, lag bei 51,4 Mio. Euro, was einem Anstieg von 12 % im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr entspricht.

Orifarms Wachstum im fünften Jahr in Folge ist das Ergebnis eines Anstiegs der Verkaufszahlen sowohl bei parallel-importierten als auch generischen Arzneimitteln. Während der Verkauf von parallel-importierten Arzneimitteln den größten Anteil des Gesamtumsatzes von 1.115 Mio. Euro ausmachte, wurden mit dem Verkauf von generischen Pharmazeutika 2020 knapp 40 % des Gewinns vor Steuern erzielt.

Erik Sandberg, der CEO von Orifarm, zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis und ist sich gleichzeitig bewusst, dass es vor einem schwierigen Hintergrund erzielt wurde.

„Wenn wir auf 2020 zurückblicken, kommen wir am COVID-19-Virus, das so viele Menschen, Unternehmen und Gesellschaften hart getroffen hat, nicht vorbei. Wir haben es der Resilienz, dem Engagement, der Leistungsbereitschaft und der Flexibilität aller Mitarbeiter von Orifarm zu verdanken, dass es uns gelungen ist, unseren Weg des Wachstums weiter zu gehen und Möglichkeiten wie die Übernahme von Teilen eines Portfolios von Takeda zu nutzen. Das Ergebnis unserer gemeinsamen Bemühungen zeigt, dass wir im Jahr 2020, dem fünfundzwanzigsten Jahr unseres Bestehens als Unternehmen, besser dastehen als je zuvor“, so CEO Erik Sandberg.

2020 wurde außerdem der nächste Schritt der Nachfolge bei Orifarm abgeschlossen, indem der Eigentümer Hans Bøgh-Sørensen weitere Anteile auf seine Kinder Christian, Anne-Charlotte und Andreas Bøgh-Sørensen übertrug. So wird sichergestellt, dass Orifarm auch über zukünftige Generationen hinweg im Eigentum der Familie bleibt. Darüber hinaus hat Hans Bøgh-Sørensen den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernommen.

 

Weiteres Wachstum und ein ausgeglicheneres Geschäftsportfolio

Orifarm rechnet im Lauf der nächsten Jahre mit weiterem organischem Wachstum in seinen zwei Hauptgeschäftsbereichen. 2020 hat das Unternehmen mehr als 28,3 Millionen Einheiten an Pharmazeutika und Gesundheitsprodukten verkauft; das sind 8,8 % mehr als im Jahr 2019.

Gleichzeitig wird der Deal mit Takeda, darunter über 100 Produkte, zwei Produktionsstätten und mehr als 600 Mitarbeiter, Orifarms Position auf Schlüsselmärkten stärken und neue geographische Märkte erschließen. Im Ergebnis erhält man ein ausgeglicheneres Geschäftsportfolio, indem dem Parallelimport von Arzneimitteln sowie dem Verkauf und der Produktion von verschreibungspflichtigen Medikamenten und OTC-Präparaten zukünftig gleich viel Gewicht eingeräumt wird.

„In den 25 Jahren des Bestehens von Orifarm hat die Eigentümerfamilie sich stets darauf konzentriert, das Unternehmen robust zu machen. Die Übernahme von Vermögensposten von Takeda ist für uns ein echter Gamechanger; wir vergrößern damit unser Produktportfolio und sorgen für Ausgewogenheit zwischen unseren Geschäftsbereichen. In der Folge sind wir noch besser positioniert, um zukünftigen Marktschwankungen und unvorhergesehenen Ereignissen wie COVID-19 zu begegnen“, sagt CEO Erik Sandberg.

Prognose für 2021

Für 2021 rechnet Orifarm Group A/S mit einem Einnahmenwachstum von 10 bis 15 % und einem Anstieg des operativen Gewinns im Bereich von 60 bis 70 %.

 

Wichtig Kennziffern – Orifarm Group (in Millionen Euro)

 

 

2020

2019

2018

2017

2016

Revenue

1,115

982

833

797

726

Gross profit

169

151

131

120

109

Operating income excl. non-recurring items

54

48

40

34

32

Net financials

-3

-2

-3

-5

-8

Profit before tax excl. non-recurring items

51

46

35

29

16

29.10.2020

15.000 Euro für die Gewinner der "Aktion Teilkraft"

Orifarm unterstützt gemeinnützige Einrichtungen

Orifarm unterstützt gemeinnützige Einrichtungen

Leverkusen, Oktober 2020. Die Gewinner der Charity-Initiative „Aktion Teilkraft“ stehen fest. Mit insgesamt 15.000 € unterstützt der Leverkusener Importarzneimittel-Spezialist Orifarm auch in diesem Jahr drei ausgewählte gemeinnützige Einrichtungen.

Durch viele kleine Schritte Großes bewirken: das ist die „Aktion Teilkraft". Mit ihr unterstützt Orifarm gezielt Institutionen aus dem medizinisch-sozialen Bereich, deren Erhalt oder Ausbau für die Menschen vor Ort von großer Bedeutung ist. Apotheken und Großhandelspartner haben die Möglichkeit, Teilnehmer für die Aktion vorzuschlagen. Mittlerweile ist der Auswahlprozess abgeschlossen und die Gewinner der Förderpreise für 2020 stehen fest:

  • 7.500 € gehen an den Elternkreis Next Generation, vorgeschlagen von der Franziskus Apotheke in Lohne. Der Verein ist eine Selbsthilfegruppe von Eltern, Geschwistern, Angehörigen und Betreuern von Kindern mit Behinderung unterschiedlichster Altersgruppen.
  • 5.000 € erhält das Kinder und Jugendhaus des AWO Kreisverbandes Herford: Hier werden Kinder und Jugendliche im Rahmen einer sozialpädagogischen Diagnostik oder einer intensiven Übergangsbegleitung betreut.
  • 2.500 € gehen an das Kinderhospiz Bärenherz Leipzig: Hier werden schwer erkrankte Kinder über die Zeit der Erkrankung bis zum Tod betreut, Familien bekommen professionelle Hilfe und finden Zeit, um sich auszuruhen und neue Kraft für ihren anstrengenden Alltag zu sammeln.

Die Übergabe des Spendenschecks hat bereits am 29.10.2020 unter Einhaltung der geltenden Regeln der Corona-Schutzverordnung des Landes Niedersachsen stattgefunden.

Unterstützung für unterschiedlichste Einrichtungen

Ins Leben gerufen hat der Arzneimittel-Importeur die Initiative bereits 2014. Seitdem hat Orifarm etliche Vereine mit medizinisch-sozialem Hintergrund in Regionen in ganz Deutschland unterstützt – vom Projekt für Obdachlose in Ludwigshafen über die Interessenvertretung für behinderte Menschen in Weimar bis zum Hamburger Verein, der sich für Menschen mit Neurofibromatose stark macht. Insgesamt hat Orifarm in den vergangenen 6 Jahren Fördergelder in Höhe von über 180.000 € für ganz unterschiedliche Zwecke bereitgestellt. In den Genuss der Förderung können grundsätzlich alle eingetragenen Institutionen, Vereine und Organisationen mit nachgewiesener Gemeinnützigkeit kommen, die sinnvolle und förderwürdige Angebote für Kinder und Ältere, Kranke oder Menschen mit Behinderung bereitstellen. Für die Nominierungsphase setzt das Unternehmen traditionell auf die Mithilfe seiner Geschäftspartner – das war auch 2020 so.

Weitere Informationen zur „Aktion Teilkraft“ finden Interessierte unter: www.orifarm.de/aktion-teilkraft.

15.07.2020

Aktion Teilkraft 2020: Die Bewerbungsphase startet im August

Gemeinnützige Vereine gesucht

Gemeinnützige Vereine gesucht

Leverkusen, Juli 2020 – Bereits zum siebten Mal ruft der Arzneimittelimporteur Orifarm seine Geschäftspartner zur Teilnahme an der „Aktion Teilkraft“ auf. Mit der Charity-Initiative unterstützt das Unternehmen seit 2014 karitative Einrichtungen in ganz Deutschland. Auch 2020 stellt Orifarm wieder einen fünfstelligen Eurobetrag in den Dienst der guten Sache.

15.000 € an Fördergeldern lobt das Unternehmen allein 2020 im Rahmen der „Aktion Teilkraft“ aus – und seitdem Orifarm die Charity-Initiative 2014 ins Leben gerufen hat, ist bereits mehr als das Zehnfache dieser Summe geflossen. So beeindruckend die Höhe der finanziellen Zuwendung ist, so groß ist auch die Bandbreite der bislang unterstützten Einrichtungen in ganz Deutschland. Sie reicht vom Verein für Trauerbegleitung über die Einrichtung für Obdachlose und die Selbsthilfegruppe von an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankten Menschen bis zum Kinderhospiz. Zuletzt konnte Orifarm unter anderem den Aufbau einer Schule für Therapiehunde unterstützen.

Unterstützung für unterschiedlichste Einrichtungen

In Zeiten, wie wir sie gerade erleben, ist es umso wichtiger, dass Unternehmen sich zu ihrer sozialen Verantwortung bekennen. Daher ruft Orifarm auch in diesem Sommer wieder Apotheken und Großhandelspartner dazu auf, Vorschläge für die „Aktion Teilkraft“ einzureichen. Gesucht sind Vereine mit medizinisch-sozialem Hintergrund und nachgewiesener Gemeinnützigkeit, die sich z. B. für Kinder und Ältere, Kranke oder Menschen mit Behinderung einsetzen. Nach Abschluss der Bewerbungsphase, die vom 1. August bis 30. September 2020 andauert, werden unter allen qualifizierten Einreichungen drei Förderpreise verlost. Die Gewinner können sich über Zuwendungen in Höhe von 2.500 €, 5.000 € oder sogar 7.500 € freuen.

Alle Informationen finden Interessierte unter der Adresse www.orifarm.de/aktion-teilkraft.

Bildmaterial

Der Abdruck der Bilder ist honorarfrei – bitten geben Sie als Quelle „Orifarm GmbH“ an.

Das Bildmaterial der Geschäftsführung der Orifarm GmbH sowie des Gründerehepaares der dänischen Orifarm-Gruppe erhalten Sie auf Anfrage. 

Ansprechpartner

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Möchten Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden? Dann schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: jvyyxbzzra@bevsnez.pbz 

Selbstverständlich versorgen wir Sie jederzeit gerne mit weiteren Informationen über die Orifarm GmbH, die gesamte Orifarm-Gruppe und unsere Produkte. Ihre Fragen oder auch Kommentare sind uns ausdrücklich willkommen.

Sie erreichen uns einfach und bequem per Telefon oder E-Mail wie unten aufgeführt.

Pressekontakt

Orifarm GmbH
Fixheider Str. 4
D-51381 Leverkusen
Tel.: +49(0)2171 7077-0
E-Mail: jvyyxbzzra@bevsnez.pbz